Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

PolarReisen

Kontakt

Impressum

Penguin Watch: Das geheime Leben der Pinguine Eines der Highlights bei einer Antarktisreise ist das Beobachten von Pinguinen in ihren Kolonien. Oft stellt man sich dann die Frage, wieviel Pinguine eigentlich in einer entsprechenden Kolonie leben und wie ihr geheimes Leben aussieht? Mehr als 1.5 Millionen Freiwillige aus der gesamten Welt haben im einzigartigen Projekt "Penguin Watch" mitgemacht, Antworten auf diese Fragen in 175'000 Bildern zu finden.

Afrikanische Brillenpinguinküken müssen auch Sprec Erwachsene Brillenpinguine, die einzige in Afrika vorkommende Pinguinart, benutzen 4 verschiedene Stimmgebungen, während junge Pinguine und Küken nur deren zwei Stimmtypen als Bettelrufe für Nahrung nutzen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universität Turin, die eine Studie im renommierten Fachjournal PLoS One (Public Library of Science) veröffentlicht haben.

Adéliepinguine auf dem Vormarsch Die erste "Volkszählung" bei Adéliepinguinen, die als Indikatorart für die Überwachung und das Verständnis von Klimawandel- und Überfischungseffekten in der Antarktis gilt, hat gezeigt, dass der aktuelle Bestand von 3.79 Millionen Brutpaaren rund 53 Prozent höher liegt als bisher angenommen. Dabei wurde zum ersten Mal hochauflösende Satellitenbilder von den beiden Autoren der Studie genutzt, um so Adéliepinguine in ihrem gesamten Brutgebiet zu erfassen und damit auch eine Zustandsbestimmung für den Südlichen Ozean zu erhalten.

Klimwandel sorgt für mehr tote Pinguine Der Klimawandel ist nicht nur indirekt für Todesfälle bei Pinguinküken in der grössten Magellanpinguinkolonie der Welt verantwortlich, indem sie keine oder nicht genügend Nahrung erhalten, sondern auch direkt durch vermehrte heftige Regenstürme und Hitzewellen. Zu diesem Resultat kommt eine Studie der Universität von Washington.

100 Jahre Pinguine in Europa dank Edinburgh Zoo Pinguine im Zoo zu besuchen ist für viele ein Höhepunkt, sowohl für Kinder wie auch Erwachsene. Wenn diese ikonischen Vögel, der Inbegriff für die Antarktis, ihren Spaziergang durch die Zoos dieser Welt machen, bleiben die Leute immer fasziniert stehen und schmunzeln und freuen sich an diesem Anblick. Doch es ist noch nicht allzu lange her, dass die ersten Pinguine in Zoologischen Gärten gehalten wurden. Im Edinburgh Zoo waren die Tiere erstmals in Europa zu sehen und durch ihre neugierige Art, ihren watschligen Gang und ihr Aussehen wurden sie schnell zu den Stars des Zoos. Diese Woche feiern die Pinguine von Edinburgh nun den 100. Jahrestag ihrer Ankunft.

Krillfang bedroht Pinguine Jeder liebt Pinguine aber nur wenige wissen, dass heute der Welt-Pinguintag ist. Noch weniger wissen wahrscheinlich, dass Pinguine bedroht sind, und zwar durch den Klimawandel zum einen; durch riesige Krillfang-Fabrikschiffe aus Europa und Asien zum anderen, die urch das Südpolarmeer rund um Antarktika pflügen. Pinguine sind allgemein geschützt, aber die Fangschiffe entziehen ihnen ihre Nahrungsgrundlage, indem sie wie Staubsauger die 6 cm grossen Krebstiere einsaugen und verarbeiten. Ausserdem werden die südlichen Ozeane immer saurer durch die CO2-Emissionen und dies wird schwere Konsequenzen auf die Schalentiere haben. All dies ist bekannt, und trotzdem ist es nicht gelungen, zwei grosse Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer einzurichten. Vor allem durch die Blockade von China, Russland und Norwegen. Das sind schlechte News für die Pinguine.

2012 by Michael Wenger