Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

PolarReisen

Kontakt

Impressum

TODESFÄLLE BEI PINGUINEN IN DIREKTEM ZUSAMMENHANG MIT KLIMAWANDEL

Mittwoch, den 29. Januar 2014

Der Klimawandel ist nicht nur indirekt für Todesfälle bei Pinguinküken in der grössten Magellanpinguinkolonie der Welt verantwortlich, indem sie keine oder nicht genügend Nahrung erhalten, sondern auch direkt durch vermehrte heftige Regenstürme und Hitzewellen. Zu diesem Resultat kommt eine Studie der Universität von Washington. Denn die Kleinen sind einerseits zu gross, um noch unter den Eltern Schutz zu finden, aber andererseits noch jung, um ein wasserdichtes Federkleid zu haben. Daher sind die daunenbedeckten Jungvögel strömenden Regen schutzlos ausgesetzt und können an Unterkühlung sterben, trotz den Bemühungen der Eltern. Und während extremer Hitze können die Tiere wegen dieser fehlenden Imprägnierung keinen kühlenden Sprung ins Wasser machen wie die Erwachsenen

Verschiedene Forschungsgruppen haben Resultate über die Reproduktionsauswirkungen von Einzelstürmen oder Hitzewellen, also Ereignissen, die unmöglich mit dem Klimawandel verbunden werden können, veröffentlicht. Die Resultate der neuen Studie aber umfassen Daten aus 27 Jahren, gesammelt in Argentinien unter der Führung von Dee Boersma, Biologieprofessorin der Universität Washington (UW), und der Unterstützung der Artenschutzgesellschaft, der Universität Washington, dem Touristikbüro der Provinz Chubut (Argentinien), der Weltpinguingesellschaft und der Familie La Regina. Die Ergebnisse der Studie sind nun im Wissenschaftsjournal PLoS One veröffentlicht worden.

Junge Magellanpinguine blicken einer düsteren Zukunft entgegen
Bild: (C) Michael Wenger

„Es ist die erste Langzeitstudie, die zeigt, dass der Klimawandel einen massiven Einfluss auf das Überleben der Pinguinküken und den Fortpflanzungserfolg hat“, erklärt Boersma, die seit 1983 Feldarbeiten in der grössten Magellanpinguinkolonie der Welt geleitet hat. Diese Kolonie liegt etwa in der Hälfte der argentinischen Atlantikküste bei Punta Tombo und bietet Platz für rund 200‘000 Brutpaare, die von September bis Februar ihre Jungen dort aufziehen.
Die Studie zeigt, dass innerhalb der 27 Jahre rund 65 Prozent der Jungen jedes Jahr gestorben sind, davon rund 40 Prozent an Hunger. Der Klimawandel, ein relativ neuer Grund für Kükensterblichkeit, war für durchschnittlich 7 Prozent der toten Küken verantwortlich. Aber es gab Jahre, wo er der häufigste Grund mit 43 Prozent in einem Jahr und sogar 50 Prozent in einem anderen war. Verhungern und das Wetter werden immer mehr miteinander verbunden sein, wenn sich das Klima verändert, sagt Boersma weiter. „Verhungernde Küken sterben wahrscheinlicher in einem Sturm“, sagt sie. „Es gibt nicht viel, das wir tun können, um den Klimawandel abzuschwächen. Aber es könnten Schritte unternommen werden, damit die grösste Kolonie von Magellanpinguine genügend Futter findet kann, beispielsweise durch die Errichtung von Meeresschutzzonen mit Fischereiregelungen, wo die Pinguine auf Nahrungssuche gehen können während der Brutzeit.“

Regenfälle und die Anzahl Stürme pro Brutsaison haben bereits zugenommen im Bereich der argentinischen Studienstelle, erklärt Ginger Rebstock, die zweite Autorin der Arbeit und Forschungsassistentin an der UW. Zum Beispiel während der ersten zwei Dezemberwochen, wenn alle Jungen weniger als 25 Tage alt und am anfälligsten für Todesfälle durch Stürme sind, haben die Anzahl Stürme zwischen 1983 und 2010 zugenommen. „Wir werden Jahre erleben, wo praktisch keine Jungen überleben werden, wenn durch den Klimawandel die Stürme häufiger und stärker werden während der Brutsaison, wie von Klimatologen vorhergesagt“, meint Rebstock weiter.

Magellanpinguine auf den Falklandinseln leben in Erdhöhlen
(C) Michael Wenger

Magellanpinguine sind mittelgrosse Pinguine mit rund 50 Zentimeter und wiegen etwa 4 Kilogramm. Die Rufe der Männchen hören sich wie Eselsschreie an. Magellanpinguine und 9 weitere Arten von den 17 bekannten Pinguinarten brüten nicht in den polaren Gebieten, sondern an relativ trockenen und moderat warmen Stellen. Punta Tombo war beispielsweise so trocken, dass nur rund 100 Millimeter Niederschlag während der Brutsaison fiel, manchmal sogar gar kein Regen. Denn Regen ist ein Problem und tötet die Daunen-bestückten Küken, wenn sie zwischen ihrem 9 und 23 Lebenstag (November – Dezember) nass werden und sich nicht aufwärmen und trocknen können. Wenn die Jungen 25 Tage und älter werden, sind sie eher geschützt, da sie dann ihr Jugendgefieder ausbilden. Sollten aber die Jungen sterben, legen die Eltern kein weiteres Ei mehr.

Die mittelgrossen Magellanpinguine keine Eisbewohner, sondern bevorzugen wärmere Gebiete.
(C) Michael Wenger

Die Resultate der Studie von Boersma und Rebstock basieren auf Wetterinformationen, die am regionalen Flughafen und von Forschern im Feld gesammelt wurden und auf Zählungen der Pinguine in der Kolonie. Während der Brutsaison besuchen die Forscher die Nester ein- oder zweimal pro Tag, um zu schauen, was passiert ist und sie zeichnen die Inhalte der Nester auf und suchen die Jungen, wenn sie in der Kolonie sich bewegen. Wenn Küken verschwinden oder tot aufgefunden werden, untersuchen die Wissenschaftler die Todesursache wie beispielsweise verhungern oder die Jagd durch einen Räuber.

In diesem Jahr habe die Hitze einen grösseren Tribut gefordert als Stürme, erklärt Boersma, die gerade von einem 2-monatigen Feldaufenthalt zurückgekehrt ist. Solche Unterschiede zwischen den Jahren ist der Grund, warum die Opferzahlen des Klimawandels keine schöne gerade Linie bildet, die jedes Jahr einfach ansteigt. Über einen längeren Zeitraum aber erwarten die Forscher, dass der Klimawandel eine immer stärker werdende Todesursache sein wird.
Ein weiterer Grund für die steigende Zahl an Todesfällen durch den Klimawandel ist die Tatsache, dass in den letzten 27 Jahren die ausgewachsenen Tiere immer später beim Brutgebiet angekommen sind. Eine Erklärung für dieses Verhalten liegt eventuell in der späteren Ankunft von Fischen in dem Gebiet, meint Boersma weiter. Je später die Küken schlüpfen, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie immer noch ihr Daunengefieder besitzen, wenn die Stürme im November / Dezember die Gebiete erreichen.

Neben der Küste von Argentinien brüten Magellanpinguine auch auf der chilenischen Seite von Südamerika und auf den Falklandinseln. Diese Gebiete teilen sie sich mit weiteren 60 verschiedenen Seevogelarten, die mit grosser Wahrscheinlichkeit unter den negativen Auswirkungen des Klimawandels leiden werden und ganze Generationen verlieren werden, wie es bei den Pinguinen bereits geschehen ist, schreiben die Autoren. „ Die zunehmende Zahl an heftigen Stürmen sind nicht nur schlechte Neuigkeiten für die Pinguine, sondern für viele andere Arten auch.“

Quelle: Sandra Hines, Universität Washington, www.washington.edu/news

2012 by Michael Wenger