Sie sind hier:

Die Antarktis in Zahlen

Die Antarktis stellt sich vor

Einführung in die Antarktis

Die Grenzen der Polregionen

Die Bereiche der Antarktis

Das Plankton als Basis

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

PolarReisen

Kontakt

Impressum

Die Bereiche der Antarktis

Doch besteht das südliche Polargebiet nicht nur aus dem antarktischen Kontinent und dem ihn umgebenden Meer. Vor allem im Rahmen einer biologischen Betrachtung des polaren Lebensraumes müssen die umliegenden Gebiete genauso miteinbezogen werden. Denn sie beeinflussen die Polarregion in demselben Mass, wie umgekehrt. Den äusseren Kreis bilden die subantarktischen Inseln, die grob zwischen dem 50. und 60. Breitengrad liegen. Sie sind das ganze Jahr frei von antarktischem Packeis (=Meereis) und weisen eine reiche Flora und Fauna auf. Zu diesen Inseln zählen die Falklandinseln und Südgeorgien, aber auch die Kerguelen, Heart Island, Macquarie-Island und Campell-Island. Gefolgt werden sie von den antarktischen Inseln, die zwischen dem 60. Breitengrad und der antarktischen Küste liegen. Sie werden ab dem Herbst von dem sich bildenden Meereisring erreicht und teilweise oder ganz umschlossen. Zu ihnen zählt man die Südshetland Inseln, die Südorkneys, die Südsandwich Inseln und noch einige wenige mehr. Die Tier- und Pflanzenwelt ist artenzahlenmässig nicht mehr ganz so reichhaltig auf diesen Inseln. Dafür finden sich dort teilweise die grössten Kolonien verschiedener Tierarten, welche auf den Inseln ihr Fortpflanzungsgeschäft verrichten. Danach folgt die antarktische Küste, die aufgrund der Form des Kontinents unterschiedlich weit südlich liegt und deshalb leicht unterschiedliche klimatische Bedingungen aufweist. Beispielsweise liegt der nördlichste Bereich der antarktischen Halbinsel, die Trinity-Halbinsel, noch ausserhalb des südlichen Polarkreises auf dem 63. Breitengrad, während die Gould-Küste im Rossmeer bereits auf dem 85. Breitengrad liegt. Gemeinsam aber sind allen Teilen, dass sie praktisch permanent von einem mehr oder weniger dicken Packeisgürtel umgeben sind. Nur noch ein Handvoll Tier- und Pflanzenarten haben den Weg in diese Gebiete von ewigem Eis und Schnee gefunden und leben ganzjährig dort. Der wahre Lebensraum liegt in diesen Bereichen nicht auf dem Land, sondern unterhalb der Meeresoberfläche. Das Südpolarmeer, welches den antarktischen Kontinent umfliesst, gehört zu den reichhaltigsten Orten dieses Planeten. Doch woher stammt dieser Arten- und Mengenreichtum?


Karte der Antarktis und subantarktischen Inseln
(Original: www.de.wikipedia.org/antarktis)

2012 by Michael Wenger