Sie sind hier:

Merkmale der Pinguine

Evolution der Pinguine

Adéliepinguine

Eselspinguine

Felsenpinguine

Steckbrief

Anpassungen

Biologie

Fortpflanzung & Entwicklung

Aktuelles

Goldschopfpinguine

Kaiserpinguine

Königspinguine

Magellanpinguine

Zügelpinguine

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

PolarReisen

Kontakt

Impressum

Felsenpinguine gehören in die Gruppe der echten Taucher oder auch Schopfpinguine. Ihr Aussehen ist ein schwarzer Kopf und Rücken und eine weisse Brust, wie bei allen Pinguinen, während der kräftige Schnabel und die Füsse orange sind. Sie sind die drittkleinste Pinguinart mit durchschnittlich 55 cm Körpergrösse und einem Gewicht von etwa 2.5 – 3 Kilogramm.

Das herausragende Merkmal, welches sich in der gesamten Gattung findet, sind die goldgelben Kopffedern. Bei Felsenpinguinen sitzen sie als gelbes Band über den Augen und werden dahinter zu einer leicht buschigen Strähne. Je nach Art sind diese Federn unterschiedlich und gelten als Klassifizierungsmerkmal.

Die Flügel der Felsenpinguin sind dunkel auf der Oberseite und hell – weiss auf der Unterseite, je nach Art weisen sie eine unterschiedliche Zeichnung auf, bzw. ein unterschiedliches Muster von schwarzen Flecken und Linien an den Kanten. Ansonsten sind sie gebaut wie alle Flügel von Pinguinen mit kurzen dichten Federn und demselben Knochenbau.

Die Körperfedern von Felsenpinguinen sind sehr lang (bis 3 cm) und auf dem Kopf können sie sogar aufgerichtet werden, um die Tiere noch grösser erscheinen zu lassen. Das Gefieder ist nicht ganz so dicht, wie bei Pinguinen, die in den antarktischen Gewässern leben, da ansonsten Felsenpinguine schneller überhitzen würden bei ihren Klettertouren. Genaue Zahlen sind jedoch nicht bekannt. Zur Isolation nutzen sie ihre Fettschicht, die etwas ausgeprägter ist (in Relation zur Grösse) als bei anderen Pinguinen.

Die Beine der Felsenpinguine sind kurz und sitzen etwas weiter hinten als es bei Pinguinen üblich ist. Aber sie sind sehr muskulös als Anpassung an ihre Brutplätze, die in den Felsen subantarktischer Inseln liegen. Damit können sie scheinbar mühelos über Felsen und Stein hüpfen und so auch Stellen erreichen, die sogar für Menschen schwierig zu erklettern sind.

Man unterscheidet heutzutage 2 Arten von Felsenpinguinen, den nördlichen und den südlichen Felsenpinguin, wobei der letztere nochmals in 2 Unterarten eingeteilt wurde, den südlichen und den östlichen Felsenpinguin. Der nördliche Felsenpinguin ist etwas grösser und schwerer als die beiden anderen Gruppen und seine Kopffedern sind länger. Ausserdem wurden andere Verhaltensweisen mit Artgenossen bei den nördlichen Felsenpinguinen beobachtet.

Felsenpinguin auf Saunders Island
© Michael Wenger 2012

2012 by Michael Wenger