Sie sind hier:

Merkmale der Pinguine

Evolution der Pinguine

Adéliepinguine

Eselspinguine

Felsenpinguine

Goldschopfpinguine

Kaiserpinguine

Königspinguine

Magellanpinguine

Steckbrief

Anpassungen

Biologie

Fortpflanzung & Entwicklung

Aktuelles

Zügelpinguine

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

PolarNEWS

PolarReisen

Kontakt

Impressum

Magellanpinguine sind ab 4 (Weibchen) – 5 (Männchen) Jahren paarungsbereit und bleiben, wenn sie einen Partner gefunden haben, mehrere Jahre mit diesem zusammen. Um ein Weibchen anzulocken, gräbt ein Männchen ab September zuerst eine Bruthöhle oder baut ein Nest an einem vor Wellengang geschützten Platz, der aber in Strandnähe liegt, um dann mit „Ekstase-Rufen“ potentielle Partnerinnen anzulocken. Wenn ein Weibchen erscheint, läuft das Männchen im Kreis um die Angebetete herum und klopft ihr leicht auf die Schulter. Ist sie interessiert, gibt sie entsprechende Laute von sich und es kommt zur Paarung. Mitte Oktober legt das Weibchen dann im Abstand von einigen Tagen 2 Eier, wobei hier, anders als bei Schopfpinguinen, das A-Ei das grössere ist. Trotzdem werden beide Eier rund 40 Tage ausgebrütet und zwar abwechselnd, beginnend mit dem Weibchen. Das Männchen wird die nächsten rund 10 - 12 Tage auf dem Meer verbringen und fressen, bevor es das Weibchen ablöst.

Wenn die Küken geschlüpft sind, wechseln sich die Elterntiere die nächsten 24 – 29 Tage täglich ab, um auf die Jagd zu gehen. Dabei können sie nicht mehr so grosse Distanzen, wie noch während der Brutzeit zurücklegen, da das Junge tägliche Nahrung braucht. Bei der Fütterung bevorzugen die Eltern das A-Küken und nicht selten stirbt das zweite Junge im Verlauf der 40 – 70 Tage dauernden Aufzucht. An Orten und in Zeiten mit genügend Nahrung überlebt auch das zweite Küken.

Nach 30 Tagen hat das Küken sein zweites Daunenkleid ausgebildet und kann die Höhle oder das Nest verlassen. Je nach geographischer Lage bilden die Jungen lockere Krippen, wenn sie draussen sind. In der Zwischenzeit sind beide Eltern mit der Nahrungssuche beschäftigt und kommen alle 2 – 3Tage zurück zur Fütterung. Etwa ab Ende Januar sind die Jungen gross genug, dass die Eltern die Nahrungssuche einstellen und sich nochmals genügend Fett aneignen, um die danach einsetzende Mauser zu überstehen. Ist diese nach 25 Tage überstanden, ziehen gemischte Gruppen von Erwachsenen und Jungvögeln nach Norden, um dort den Winter zu verbringen.

Junge Magellanpinguine vor dem Bau
© by Michael Wenger 2012

2012 by Michael Wenger